Tango

von Sławomir Mrożek - Inszenierung Karin Staffe

Stomil und seine Frau Eleonore führen im gemeinsamen Künstlerhaushalt ein Leben, das nach der Zertrümmerung aller bürgerlicher Konvention strebt. In ihrer Wohnung hausen - zwischen den "Ablagerungen ihrer gemeinsamen Vergangenheit" - auch Artur, Kind ihrer freien Liebe, der zum Entsetzen der ätherischen Frau Mama Arzt werden will, sowie die schrille Oma Eugenia und deren reaktionärer Bruder Eugen. Derzeit weilen auch Arturs Cousine Ala und Edek, ein "verdächtiges Individuum", den die Mutter wie selbstverständlich als ihren gelegentlichen Liebhaber vorstellt, bei der bizarren Familie. Um dem anarchistischen Treiben in seinem Elternhaus ein Ende zu setzen, paktiert Artur mit seinem Großonkel und zwingt die verkommene Gesellschaft mit Waffengewalt zur Rückkehr zu einer Ordnung, die seine Eltern doch längst überwunden glaubten

Monika Hillen (Eugenia)
Michael Göttsche (Edek)
Erich Schreiner (Eugen)
Christian Berg / Holger Rheims (Artur*)
Jutta Pestemer (Eleonore)
Michael Pëus (Stomil)
Katharina Göttsche (Ala)

* Doppelbesetzung

Karin Staffe (Regie)
Simon H. Kappes (Regieassistenz)
Rena Charié / Christa Ruttmann (Bühnenbild)
Jutta Pestemer (Kostüme)
Renate Basner / Sabine Lüer (Maske)
Hermann Fichtner / Simon H. Kappes / Michael Pëus (Technik)
Christa Ruttmann (Souffleuse)
 
Premiere 22. Oktober 2010

Zurück

Artikel teilen

top